Montag, 23. September 2013

Reiche Ernte und himmlisches Birnenchutney





Vor einigen Jahren, ich glaube 4, haben wir ein kleines Birnenbäumchen in unseren Garten gepflanzt.
 Es hatte schon eine stattliche Höhe von fast 2 Metern gehabt aber der Stamm und die Äste waren noch recht zierlich. Nun ist ja bekannt das es einige Jahre dauern kann bis ein Obstbaum erste Früchte trägt. Zwar hatte er jedes Jahr reichlich Blüten aber eben keine Früchte gebildet.
In diesem Jahr war das anders. Der Baum hing wie jedes Jahr voller Blüten aber diesmal hatte er reichlich Früchte gebildet.

Zuletzt mussten wir die zierlichen Äste mit Holzpfählen stützen sonst wäre das Bäumchen buchstäblich unter der süßen Last zusammengebrochen.







Meine Großeltern hatten auch einen Birnbaum im Garten. Der war schon sehr alt und ich erinnere mich noch ganz genau wie meine Oma die Birnen für den  Wintervorrat einkochte, Marmelade machte. Und erst der leckere Kuchen........... Natürlich durfte ich einige Birnen naschen und die waren so süß und saftig das man so viele gegessen hat bis einem der Bauch weh tat.  


Nun überlegte ich mir, was man denn leckeres aus den Früchten machen könnte. Eine gute Freundin von mir hatte ein tolles Rezept für ein Birnenchutney. Das kam mir gerade recht und ich probierte es aus.
Die Zubereitung war gar nicht schwer.
Die Birnen werden zusammen mit Zwiebeln und fein gehacktem Ingwer weichgekocht, anschließend mit Sekt und Balsamessig verfeinert und mit Salz und Pfeffer gewürzt. 











Hhmm, wie lecker.
Der süße, feinherbe Geschmack des Chutneys ist  zusammen mit feinem  Käse und einem guten Glas Wein eine echte Gaumenfreude. 
 








Für die Gläser habe Ich noch kleine Häubchen aus naturfarbenem Packpapier zugeschnitten und mit einer Kordel befestigt. 

Zum einen schaut das immer sehr dekorativ aus und wenn man mal ein Glas verschenken will ist es schon hübsch verpackt.
















Ich wünsche euch einen guten Start in die neue Woche.

Bis die Tage, eure Silke  
 

Kommentare:

  1. Lieben Dank für das herrliche Rezept, Silke.
    Ich bin immer auf der Suche nach fruchtigen Beilagen für den Käsegang und das klingt sehr lecker.
    Wir haben am WE noch die restlichen Pflaumen
    eingekocht + eingefroren. So haben wir dann immer Pflaumenmus zum Kaiserschmarrn.
    Ich wünsche Dir einen guten Start in die Woche.
    Lieben Gruß, Heike

    AntwortenLöschen
  2. Hallöle. .. silke.... mei danke fuer Dei nette Nachricht. .. hob mi volle gfreit ... wir ham heier... an Apfelbaum planzt. .. i hob a sooo a Gaudi ghabt.. 20 Blüten und dann lei mehr no 4 kloane Ä pfel aber de san dann ah nit weiter gwachsen.... bläààr..... do gfrei i mi für di das wos gwochsen is bei dir....freu..freu.. schmeckt sicha lecka. .. lis da no an gaaaaaanz liabn Gruaß do... bussal aus Tirol. . BIRGIT

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Silke,
    das ist ja suuuper mit der eigenen Ernte und dann noch so reichlich!!
    Ich kann dir richtig gut nachfuehlen, wie glücklich einen das macht.
    Wir möchten nächstes Jahr auch 3 Obstbäume pflanzen, wenn der Garten soweit ist.Auf jeden Fall einen Apfelbaum, einen Pflaumenbaum und nun schwanken wir noch zwischen Birne und Pfirsich.
    Wie heisst denn eure Sorte?
    Dein Rezept klingt toll und du hast es Klasse verpackt.
    LG von Karo

    AntwortenLöschen